Sonntag, 28. September 2014

DINNER-STORIES: with marta


today we gonna introduce you to a new series again! whoo!!
we already planned it since a longer time, but never managed to start it. but here you go, here it is, our new series:
DINNER-STORIES.
the idea about this new series is, to get more people to try something new and cook or bake gluten- and / or histaminfree and also to show, that those recipes and ingredients are very delicious.  so we basicly invite ourselves to other homes, give you a view of other kitchens and cook a glutenfree or histaminfree dish together.
the best thing of course: eating together :D
we start our new series with our lovely friend marta
marta is a foodblogger as well and on her gorgeous blog'what should i eat for breakfast today?' you can find amazing recipes and beautiful pictures. so you should definately have a look!!
we decided to cook these peaches for this post, because it was the first dessert we had together, when marta invited us for dinner to her place some months ago. the recipe is from the book 'bills food' by bill granger. the only thing we changed, is that we took almonds instead of pistachios, because if you have a histamine-intolerance the only nut you might be able to eat is almond. we hope you like our little tour through martas kitchen - enjoy!













































































ingredients: (serves 4)

500g (1 lb 2 oz) caster (superfine) sugar
1 tablespoon rosewater
4 white peaches

to serve 
plain yoghurt
90 g (2/3 cup) chopped almonds

put the caster sugar and rose-water into a saucepan with one liter (4cups)of water and bring it to the boil. Cut a small cross in the skin at the top of each peach with a sharp knife, then add the peaches to the saucepan and gently simmer for 5 minutes, or until tender. Take the peaches out of the syrup and slip off the skins (if it´s possible. the peaches that we used were not ripe enough to slip the skin, so we ate it with, but it was still very delicious.) if you can slip the skin off, put it back into the syrup and cook for 10 minutes, or until the syrup has reduced by half. strain the syrup and cool.
serve the peaches with some syrup, a dollop of yoghurt and a little bit of the almonds. delicious!










german translation
heute stellen wir euch eine neue serie vor. juchuu!!
schon seid längerem hatten wir etwas in der richtung geplant, aber nie den richtigen zeitpunkt gefunden um endlich zu starten.
aber heute geht es los, hier ist sie, unsere neue serie: 
DINNER-STORIES.
die idee ist die glutenfreie und/oder histaminarme küche mehr unter die leute zu bringen und zu zeigen, wie schön es sein kann mit neuen zutaten zu kochen, mal etwas anderes auszuprobieren, oder ganz schlicht deutlich zu machen wie lecker und sogar vielfältig glutenfreies und histaminarmes essen sein kann.
wir laden uns also sozusagen selbst zu lieben menschen nachhause ein, kochen zusammen und das beste natürlich, essen gemeinsam. und an all dem möchten wir euch natürlich teilhaben lassen und euch kleine einblicke in andere küchen gewähren.
wir starten diese neue serie heute mit unserer freundin marta.
marta ist auch foodbloggerin, und auf ihrem wunderbaren blog 'what should i eat for breakfast today?' findet ihr viele leckere rezepte und wunderschöne bilder. ihr solltet also ganz bestimmt mal einen blick rüber werfen!!
wir haben uns entschieden dieses einfache pfirsichrezept gemeinsam zu kochen. marta hatte es für uns gekocht, als wir das erste mal bei ihr eingeladen waren. das rezept stammt übrigens aus dem schönen kochbuch 'bills food' von bill granger.
anstelle von pistazien, die ursprünglich im rezept angegeben sind, haben wir allerdings mandeln verwendet, da dies die einzigen nüsse sind, die von einigen histaminintoleranten vertragen werden. 
wir hoffen euch gefällt unsere kleine tour durch martas küche - viel vergnügen!




zutaten:

500g zucker (extrafein)
1 esslöffel rosenwasser
4 pfirsiche (am besten weiße Pfirsiche)

dazu
naturjoghurt (optional)
90g mandelstifte

1 liter wasser, das rosenwasser und den zucker in einen topf geben und zum kochen bringen. die pfirsiche an der unteren seite kreuzweise mit einem messer einritzen und in das kochende zuckerwasser geben. das ganze für 5min köcheln lassen, bzw. bis die pfirsiche durch sind. die pfirsiche aus dem topf nehmen und die haut abziehen (falls sie sich abziehen lässt. unsere pfirsiche waren leider nicht reif genug, deswegen hat sich die haut nicht abziehen lassen. das hat den geschmack aber nicht beeinträchtigt). die pfirsichhaut zurück in den topf geben und den sirup weitere 10min einköcheln lassen, bis er etwa zur hälfte einreduziert ist. nun den sirup absieben. 
die pfirsiche mit etwas sirup, joghurt und ein paar mandelstiften on top servieren. superlecker!
















Donnerstag, 25. September 2014

stores we love: DANSK KITCHEN


sorry for the lack of posting guys! the last weeks have been packed with work, interesting new projects (can´t wait to tell you about!!) and a small journey to our favorite city, copenhagen.
but now we are back, with lots of new pictures and recipes, that we will show you very soon.
today we start with this gorgeous design-shop. the DANSK KITCHEN shop. do you remember, that we already showed you the first dansk shop here?! Now the two lovely owners opened a shop just for kitchen tools and of course we love it. i guess every foodblogger will love it!! the products are quite special and not so easy to find at another shop. there are handmade ceramics from japan, amsterdam and of course from denmark. so if you are in copenhagen you should definitely take a look at the DANSK KITCHEN shop. within the next post we will introduce you to a new series again, so stay tuned and have a lovely week everyone!












































german translation
entschuldigt unsere kleine blogpause. die letzten wochen waren voll gefüllt von arbeit, interessanten neuen projekten (wir können kaum erwarten euch davon zu erzählen!!) und einer kleinen  reise in unsere Lieblingsstadt, Kopenhagen. Aber jetzt sind wir zurück mit vielen neuen Bildern und Rezepten die wir so bald wie möglich alle mit euch teilen wollen. den anfang machen wir heute mit diesem wunderbaren shop: der DANSK KITCHEN shop. erinnert ihr euch vielleicht, dass wir euch den ersten dansk shop schon einmal hier gezeigt haben?! jetzt haben die zwei sympathischen besitzerinnen einen weiteren shop, spezialisiert auf küchenutensilien, eröffnet. Und natürlich haben wir uns sofort in den shop und all die produkte (am liebsten hätten wir alles mitgenommen!!) verliebt. Da wäre auch ganz sicher kein foodblogger verschont geblieben :)
die produkte sind ziemlich einzigartig und sonst kaum in anderen läden zu finden. es gibt unteranderem keramik aus japan, holland und natürlich aus dänemark. vieles handgemacht und somit auch viele einzelstücke. die preise in realation vollkommen in ordnung! wenn ihr also in kopenhagen seid, schaut unbedingt im DANSK KITCHEN shop vorbei.
im nächsten post stellen wir euch übrigens schon wieder eine neue serie vor! bis dahin habt alle eine schöne woche.













































Montag, 8. September 2014

homemade elderberry-syrup




spending time on the country-side is such a pleasure. i already loved it as a child and the older i get, i cherish it even more. it´s so nice to pick apples, pears and what else just right away from the trees.
so last weekend it was time to pick elderberrys as some were already ripe. we decided to make an elderberry-syrup of them, because you can use it for so many delicious meals. first of all we enjoyed the syrup with a smoothie but i´m sure we gonna use it for much more other recipes. what we also love about the elderberrys is not, that they just taste delicious, they are also very healthy, because they contain a lot of vitamine c and empower the body´s defences. so go for it! the time that you can pick the elderberrys is nearly over :)




elderberry-syrup


900g elderberries (after destemming)
sugar (around 750g)
swing top bottle/s or jars
food mill (or clothstrainer/kitchentowl)

(please use only ripe elderberries, which are "black", still green or light red ones are not ripe and shouldn't be used! elderberry juice can stain your clothes, so better wear dark colours.) 
remove the berries with a fork from the stems and collect them in a big bowl. when you've finished that, add enough water, so the ripe berries can sink and some left unripened berries will float on the water surface and you can easily sieve them. now wash the berries in a sieve, put them into a big pot, add enough water, so the elderberries are just covered (we added about 600ml water for 900g elderberries).
bring the elderberries to boil and let simmer for 5min while stirring constantly. strain the berries and juice with a food mill or clothstrainer. weigh the elderberry juice, weigh same weight of sugar and bring everything in a pot to boil (we had 750ml juice and took 750g sugar). let the syrup boil down for about 10minutes until it gets a nice syrup-consistence. rinse the bottles or jars in hot water and fill the syrup with a funnel into the bottle/jar.








zeit auf dem land zu verbringen, habe ich schon als kind geliebt, aber je älter ich werde, umso mehr schätze ich diese wertvolle zeit. was gibt es denn auch besseres als äpfel, birnen und vieles mehr einfach direkt vom baum zu pflücken?!
letztes wochenende war es an der zeit holunderbeeren zu pflücken, einige waren nämlich schon fast überreif. nora kam auf die idee aus den beeren einen sirup zu machen, denn damit kann man so viele leckere speisen verfeinern. fürs erste haben wir den sirup in einem smoothie genossen, aber es wird sicherlich noch das ein oder andere rezept folgen. was wir an holunderbeeren so lieben, ist nicht nur der tolle geschmack, sondern sie sind auch noch ausgesprochen gesund!! holunder unterstützt (gerade wo die erkältungszeit bevorsteht!) die körpereigenen abwehrkräfte und enthält außerdem auch viel vitamin c. also nichts wie los, lange sind die beeren nicht mehr an den bäumen zu finden :)






holunderbeerensirup

900g holunderbeeren (nach dem entdolden)
zucker (etwa 750g)
bügelschlussflasche/n
flotte lotte (oder ein passiertuch/küchentuch)

(bitte nur reife holunderbeeren verwenden, die "schwarz" sind, noch grüne oder hellrote beeren sind unreif und sollten gemieden werden. holunderbeeren färben sehr stark, am besten dunkle kleidung tragen.)
die beeren mit einer gabel von den dolden befreien und in einer großen schüssel sammeln. die schüssel mit wasser füllen, sodass sie ein gutes stück bedeckt sind und absinken können. dadurch schwimmen vereinzelte unreife beeren (grün, rötlich) auf der wasseroberfläche und man kann sie einfach absieben. die reifen beeren nun gut in einem sieb waschen, in einen großen topf füllen und soviel wasser dazugeben, dass die beeren bedeckt sind (wir haben bei 900g beeren 600ml wasser dazugegeben). beeren aufkochen und 5min köcheln lassen, ständig umrühren. beeren und flüssigkeit mit einer flotten lotte oder einem küchentuch passieren. holunderbeerensaft abwiegen, gleiches gewicht an zucker abwiegen und beides in einem topf zum köcheln bringen für etwa 10min bis der sirup etwas einreduziert ist (wir hatten 750ml saft und 750g zucker). die bügelschlussflasche heiß ausspülen und mithilfe eines trichters den sirup in die flaschen füllen. 











































Mittwoch, 3. September 2014

glutenfree pasta with chanterelles and tahini-cream-sauce



we really have to tell you about the new glutenfree noodles we discovered.
i have no idea when i had fettuccine or any other ribbon noodles the last time, maybe i already forgot that they exist. 
but a few weeks ago, during grocery shopping, nora and i discoverd the glutenfree pasta from ppura, and yes they have fettuccine in their sortiment!! i was so excited and immediately texted ilenia (she is gluten intolerant too). also the ingredients are perfect: only cornflour, riceflour and eggs.    no other weird ingredients that you even can´t even pronounce.
we decided to make the pasta with chanterelles because we just read that these are the only mushrooms that might be tolerated due to a histamine-intolerance. i´m always careful about mushrooms cause you read so many different opinions about it. but now that autumn is almost there and mushrooms are in every organic supermarket i could not resist. and i have to say i felt quite well after eating the chanterelles. i will definatly try them again, so let´s see. do you have any experiences with mushrooms while being histamine-intolerant?
and what we are really excited about as well is our new plate from dirk aleksic. we will definitely show you more of his beautiful tableware soon.


ingredients (for 2 pers.)
200-250g corn-tagliatelle (e.g. sort spaghettoni o. fettucini from ppura)
200g chanterelles
1 small onion
1 garlic clove
1/2 tsp vegetable broth (e.g. yeast-free from erntesegen)
200g heavy cream
1 rosemary
2 basil
1/2 tl honey
1 el tahini (sesame paste)
butter

put a pot with salted water for the noodles on the stove. bring half a liter water to boil and dissolve the vegetable broth in it. cut the onion into small cubes and the garlic clove into thin slices. stir-fry both for 2min with some oil in a pan, deglaze with some vegetable broth and allow it to reduce a bit. subsequently add the heavy cream and small chopped basil and stir in the honey and tahini. at the end season with salt and pepper. allow to reduce again until the sauce gets a creamy consistence.
cook the noodles as descibed on the packaging instruction. 
clean the chanterelles with kitchen paper or a small brush and cut off the messy parts. 
cut the bigger chanterelles into smaller pieces. roast the mushrooms for 2min in a pan (without oil), then add a some butter and small chopped rosemary. fry for 1-2min and and season with salt and pepper. take off from the stove. pour off the noodle water and toss the noodles in the tahini-cream-sauce. dress noodles on the plates and add the rosemary-chanterelles.













































































wir müssen euch dringend von unsere neusten entdeckung berichten!
ich kann mich schon gar nicht mehr erinnern wann ich das letzte mal fettuccine oder andere bandnudlen gegessen habe. eigentlich hatte ich schon ganz und gar vergessen, dass sie überhaupt existieren.
aber als nora und ich neulich einkaufen waren, haben wir zufälliger weise die glutenfreien nudeln von ppura entdeckt. und ganz genau, sie haben tatsächhlich fettuccine in ihrem sortiment!! ich war förmlich aus dem häuschen und habe sofort ilenia, die auch kein gluten verträgt, eine sms geschrieben.
das beste an der neuentdeckung sind die zutaten: nur mais- und reismehl und eier. keine anderen seltsamen zutaten, die man nicht mal aussprechen kann.
wir haben uns entschieden die neue pasta mit pfifferlingen zu zubereiten. kürzlich haben wir nämlich gelesen, dass pfifferlinge zu den wenigen pilzsorten gehören, die man trotz einer histaminintoleranz vertragen soll. bei pilzen bin ich generell immer vorsichtig, weil es da so viele verschiedene meinungen gibt. aber der herbst steht vor der tür und überall sind grade pilze im angebot, da konnten wir einfach nicht widerstehen und wollten den versuch wagen. und was soll ich sagen, der erste versuch mit den pfifferlingen ist auf jeden fall gut gegangen! mal schauen, wie sich das weiterentwickelt. vertragt ihr trotz histaminintoleranz bestimmte pilzsorten?
worüber wir uns momentan noch besonders freuen ist unser neues geschirr von dirk aleksic, wie zum beispiel der weiße teller in diesem post. wir werden euch sicherlich bald mehr von seiner schönen keramik zeigen.


bandnudeln mit pfifferlingen und tahin-sahne-sauce

zutaten (für 2 pers.)
200-250g mais-bandnudeln (z.b. sorte spaghettoni o. fettucini von ppura)
200g pfifferlinge
1 kleine zwiebel
1 knoblauchzehe
1/2 tl gemüsebrühe (z.b. hefefreie von erntesegen)
200g schlagsahne
1 zweig rosmarin
2 stengel basilikum
1/2 tl honig
1 el tahin (sesampaste)
butter

salzwasser für die nudeln aufsetzen. wasser für die gemüsebrühe aufkochen. die gemüsebrühe im wasser auflösen. zwiebel fein würfeln und knoblauchzehe in hauchdünne scheiben schneiden. für 2min in einer pfanne mit etwas öl anbraten, dann mit etwas gemüsebrühe ablöschen und kurz einköcheln lassen. anschliessend schlagsahne, kleingehaktes basilikum dazugeben. den honig und die tahin-paste unterrühren und mit salz und pfeffer abschmecken. nochmals kurz einkochen bis die gewünschte cremige konsistenz erreicht ist.
nudeln laut verpackungsanweisung kochen lassen. pfifferlinge mit küchenpapier oder einem kleinen pinsel säubern und unschöne stellen abschneiden. eventuell in kleinere stücken zerteilen. pilze für 2 min in einer pfanne rösten, dann ein gutes stück butter und kleingehakten rosmarin dazugeben, salzen und pfeffern und für 1-2min weiterbraten, dann vom herd nehmen. nudelwasser abgiessen und nudeln in tahin-sahnesosse schwenken. auf einem teller anrichten und ein paar rosmarin-pfifferlinge dazugeben.







Donnerstag, 28. August 2014

glutenfree & vegan apple pie









































this summer was crazy. first of all we already had redcurrants in the garden when they were not ripe yet everywhere else. then the plums were ripe way to early and now the apples are. they were already falling from the trees 2 weeks ago!! i have no idea what is going on, but i don´t mind. it´s never to early for apples! so we baked three apple cakes last weekend and the first one we will show you today: a glutenfree & vegan apple pie.to be honest: laura risk her neck for one particular picture (i guess you know which one) and no, she was not climbing on an apple tree (almost). it was just a ladder, but a really dangerous one!! you know, those ladders which are always shaking and you are in fear all the time standig on it...but she is a brave girl, so she made it and i´m glad that my girlfriend is still alive (i was holding the ladder so strongly you can´t believe!) 
but to speak about the apple pie again: i guess it was the best reward to have a delcious piece of it after this dangerous shooting :D 
due to the glutenfree flour the pie is a little bit crumbly from the outside, but very juicy inside. we hope you enjoy!

apple pie (for a 18cm ø springform)
dough
300g glutenfree flour (150g rice flour + 150g buckwheat flour)
3 el sugar
160g cold butter or margarine
5el ice-cold water
1 dash of salt
filling
400g apples (peeled)
150g cane sugar
3 tbsp cornstarch
1-2 tsp cake spices (e.g. from sonnentor with vanilla, cinnamon, cloves, ginger)
2-3 el juice (e.g. apple juice, currant juice…)

put sugar and salt into a bowl, sieve the flour into the bowl and add the cold butter (cut first into small cubes).
stir everything with the dough Hoods vor a White. add the ice-cold water and stir again until the dough gets smooth. knead the dough at the end for a minute. cover the dough with clingfilm and leave it for at least 1 hour in the fridge. prepare the filling: peel the apples, cut into wedges and put into a bowl. add sugar, juice, cake spices and cornstarch, mix everything and leave to infuse the apple wedges. preheat fan oven to 180degrees. line the springform base with baking paper and grease the sides. take about 300g from the cold dough and roll it on a floured countertop. line the rolled dough on the base and sides of the springform (don't spread the dough completely to the top of the sides). pre-bake the dough-base for 10min at 180degrees. meanwhile roll the left part of the dough and cut with a pastry-wheel or knife 1,5cm thick stripes. take the springform out off the oven, fill with apple wedges and built the top out of the dough-stripes. verstärken
toughen the upper edge of the cake with some extra thin stripes of dough. bake the cake for 40-45min at 180 degrees. leave the cake cool down for 20min before removing the springform and leave completely cool down on a cooling rack. mix icing sugar with a bit water and spread a bit icing with a pastry brush on the top of the cake.













































































dieser sommer war wirklich verrückt. erst waren die johannisbeeren in unserem garten reif, da gab es sonst noch nirgends johannisbeeren, dann kamen die pflaumen viel zu früh und jetzt sind schon vor zwei wochen die ersten äpfel von den bäumen gefallen. aber wenn ihr uns fragt: es ist nie zu früh für äpfel!! wir haben letztes wochenende schon 3 apfelkuchen gebacken und den ersten zeigen wir euch heute: einen glutenfreien und veganen apple pie.
um ehrlich zu sein: laura hat kopf und kragen für das erste bild  riskiert und nein, sie ist nicht auf einen apfelbaum geklettert (fast). es war zwar nur eine leiter, aber eine ziemlich wackelige...ihr könnt es euch vielleicht lebhaft vorstellen. aber laura war zum glück mutig genug und ich war mehr als froh als meine freundin wieder boden unter den füßen hatte (ich habe noch nie so fest eine leiter gehalten).
aber um zum apple pie zurück zu kommen: ein leckeres großes stück davon war wohl die beste belohnung nach diesem gefährlichen shooting :D 
wegen dem glutenfreien mehl ist der pie von außen etwas bröckelig, von innen dafür aber sehr schön saftig. wir hoffen er schmeckt euch genauso gut wie uns!


veganer glutenfreier apple pie (für eine 18cm ø Springform)
teig
300g glutenfreies mehl (150g reismehl + 150g buchweizenmehl)
3 el zucker
160g kalte butter oder magarine
5el eiswasser
1 prise salz
füllung
400g äpfel (geschält)
150g rohrzucker 
3 el speisestärke
1-2 tl kuchengewürz (z.b. von sonnentor mit vanille, zimt, nelken, ingwer)
3 el saft (z.b. apfelsaft, johannisbeersaft…)

Zucker und salz in eine schüssel geben , das Mehl dazusieben und die kalte Butter in kleinen würfeln dazugeben. mit den knethaken gut vermengen. das eiswasser hinzufügen und weiterführen bis ein glatter Teig entstanden ist. zum Schluss kurz mit den Händen kneten. Teig in Folie wickeln und im Kühlschrank für min. 1h kalt stellen. die Füllung vorbereiten: äpfel schälen, in spalten schneiden und in eine schüssel geben. den Zucker, Saft, Gewürz und die speisestärke hinzufügen und alles gut vermengen und etwas durchziehen lassen. ofen auf 180grad umluft vorheizen. Springformboden mit backpapier auslegen, Ränder buttern. etwa 300g des Teigs aus dem Kühlschrank nehmen und mit einem kuchenholz auf einer bemehlten arbeitsfläche ausrollen. den boden und die Seiten (nicht ganz bis oben) der Springform damit auskleiden. für 10min den boden vorbacken. währenddessen den übrigen Teig ebenfalls ausrollen und mit einem teigrädchen oder messer 1,5cm breite streifen zuschneiden. boden aus dem ofen nehmen, mit apfelspalten füllen und die decke aus teigstreifen bauen. den oberen äusseren Rand des Kuchens nochmals mit schmalen teigstreifen verstärken. für 40-45min bei 180grad backen. 20min abkühlen lassen, und anschliessend auf einem kuchengitter komplett auskühlen lassen. ein bisschen Puderzucker mit wasser vermischen und mit einem Pinsel oder Teelöffel eine dünne Zuckergussschicht auf der Oberseite verteilen.