Donnerstag, 28. August 2014

glutenfree & vegan apple pie









































this summer was crazy. first of all we already had redcurrants in the garden when they were not ripe yet everywhere else. then the plums were ripe way to early and now the apples are. they were already falling from the trees 2 weeks ago!! i have no idea what is going on, but i don´t mind. it´s never to early for apples! so we baked three apple cakes last weekend and the first one we will show you today: a glutenfree & vegan apple pie.to be honest: laura risk her neck for one particular picture (i guess you know which one) and no, she was not climbing on an apple tree (almost). it was just a ladder, but a really dangerous one!! you know, those ladders which are always shaking and you are in fear all the time standig on it...but she is a brave girl, so she made it and i´m glad that my girlfriend is still alive (i was holding the ladder so strongly you can´t believe!) 
but to speak about the apple pie again: i guess it was the best reward to have a delcious piece of it after this dangerous shooting :D 
due to the glutenfree flour the pie is a little bit crumbly from the outside, but very juicy inside. we hope you enjoy!

apple pie (for a 18cm ø springform)
dough
300g glutenfree flour (150g rice flour + 150g buckwheat flour)
3 el sugar
160g cold butter
5el ice-cold water
1 dash of salt
filling
400g apples (peeled)
150g cane sugar
3 tbsp cornstarch
1-2 tsp cake spices (e.g. from sonnentor with vanilla, cinnamon, cloves, ginger)
2-3 el juice (e.g. apple juice, currant juice…)

put sugar and salt into a bowl, sieve the flour into the bowl and add the cold butter (cut first into small cubes).
stir everything with the dough Hoods vor a White. add the ice-cold watet and stir again until the dough gets smokt. knead the dough at the end vor a Minute. cover the dough with clingfilm and lease it vor at least 1 hour in the fridge. prepare the filling: peel the apples, cut into wedges and put into a bowl. add sugar, juice, cake spices and cornstarch, mix everything and leave to infuse the apple wedges. preheat fan oven to 180degrees. line the springform base with baking paper and grease the sides. take about 300g from the cold dough and roll it on a floured countertop. line the rolled dough on the base and sides of the springform (don't spread the dough completely to the top of the sides). pre-bake the dough-base for 10min at 180degrees. meanwhile roll the left part of the dough and cut with a pastry-wheel or knife 1,5cm thick stripes. take the springform out off the oven, fill with apple wedges and built the top out of the dough-stripes. verstärken
toughen the upper edge of the cake with some extra thin stripes of dough. bake the cake for 40-45min at 180 degrees. leave the cake cool down for 20min before removing the springform and leave completely cool down on a cooling rack. mix icing sugar with a bit water and spread a bit icing with a pastry brush on the top of the cake.













































































dieser sommer war wirklich verrückt. erst waren die johannisbeeren in unserem garten reif, da gab es sonst noch nirgends johannisbeeren, dann kamen die pflaumen viel zu früh und jetzt sind schon vor zwei wochen die ersten äpfel von den bäumen gefallen. aber wenn ihr uns fragt: es ist nie zu früh für äpfel!! wir haben letztes wochenende schon 3 apfelkuchen gebacken und den ersten zeigen wir euch heute: einen glutenfreien und veganen apple pie.
um ehrlich zu sein: laura hat kopf und kragen für das erste bild  riskiert und nein, sie ist nicht auf einen apfelbaum geklettert (fast). es war zwar nur eine leiter, aber eine ziemlich wackelige...ihr könnt es euch vielleicht lebhaft vorstellen. aber laura war zum glück mutig genug und ich war mehr als froh als meine freundin wieder boden unter den füßen hatte (ich habe noch nie so fest eine leiter gehalten).
aber um zum apple pie zurück zu kommen: ein leckeres großes stück davon war wohl die beste belohnung nach diesem gefährlichen shooting :D 
wegen dem glutenfreien mehl ist er von außen etwas bröckelig, von innen dafür aber sehr schön saftig. wir hoffen er schmeckt euch genauso gut wie uns!


veganer glutenfreier apple pie (für eine 18cm ø Springform)
teig
300g glutenfreies mehl (150g reismehl + 150g buchweizenmehl)
3 el zucker
160g kalte butter
5el eiswasser
1 prise salz
füllung
400g äpfel (geschält)
150g rohrzucker 
3 el speisestärke
1-2 tl kuchengewürz (z.b. von sonnentor mit vanille, zimt, nelken, ingwer)
3 el saft (z.b. apfelsaft, johannisbeersaft…)

Zucker und salz in eine schüssel geben , das Mehl dazusieben und die kalte Butter in kleinen würfeln dazugeben. mit den knethaken gut vermengen. das eiswasser hinzufügen und weiterführen bis ein glatter Teig entstanden ist. zum Schluss kurz mit den Händen kneten. Teig in Folie wickeln und im Kühlschrank für min. 1h kalt stellen. die Füllung vorbereiten: äpfel schälen, in spalten schneiden und in eine schüssel geben. den Zucker, Saft, Gewürz und die speisestärke hinzufügen und alles gut vermengen und etwas durchziehen lassen. ofen auf 180grad umluft vorheizen. Springformboden mit backpapier auslegen, Ränder buttern. etwa 300g des Teigs aus dem Kühlschrank nehmen und mit einem kuchenholz auf einer bemehlten arbeitsfläche ausrollen. den boden und die Seiten (nicht ganz bis oben) der Springform damit auskleiden. für 10min den boden vorbacken. währenddessen den übrigen Teig ebenfalls ausrollen und mit einem teigrädchen oder messer 1,5cm breite streifen zuschneiden. boden aus dem ofen nehmen, mit apfelspalten füllen und die decke aus teigstreifen bauen. den oberen äusseren Rand des Kuchens nochmals mit schmalen teigstreifen verstärken. für 40-45min bei 180grad backen. 20min abkühlen lassen, und anschliessend auf einem kuchengitter komplett auskühlen lassen. ein bisschen Puderzucker mit wasser vermischen und mit einem Pinsel oder Teelöffel eine dünne Zuckergussschicht auf der Oberseite verteilen.









Sonntag, 24. August 2014

glutenfree red currant cake with almonds


sundays are made for cake, don´t you think so? 
here you go for a delicious glutenfree red currant cake with almonds. 
we already made that cake last week and actually we also wanted to photograph it for the blog...but we almost finished the whole cake before we had the chance to take some pictures...oops! :D
so this was our second try and finally it worked. we almost ate the whole cake again, but this time after photographing...smart, right?!
almonds and sometimes also cashews are the only nuts laura can tolerate - at least there are some! Does anyone of you guys can tolerate almonds as well, even with a histamine intolerance? 
anyways, we hope you enjoy this cake! happy sunday guys!

recipe
dough

180g redcurrants (best frozen)

160g cane sugar
40g slivered almonds
140g butter (room temperature)
2 small eggs (room temperature)
0,5 vanilla bean
140g glutenfree flour (70g buckwheat flour + 70g rice flour)
1 tl tartan baking powder
almond brittle & garnish
3-4 el sugar
50g slivered almonds
100-125g icing sugar
1 handful fresh redcurrants

preheat oven to 180degrees (top-/bottom heat). mix butter and sugar, stir egg after egg in the mix and the pulp of the vanilla bean. mix the flours and tartan baking powder in a separate bowl. sieve and stir in the mix in 3parts to the butter-sugar-egg-mix. stir in the slivered almonds. grease a rectangular loaf tin, line it with baking paper and spread on the base and sides a circa 1cm-thick layer of the dough. mix the rest of the dough with the redcurrants and fill the dough into the loaf tin. bake the cake at 180degrees for 60-65min. let it cool down for 20min and take it off the loaf tin and let it cool down completely on a wire cooling rack. mix the icing sugar with 1-2 tbsp milk until it's viscous and spread the icing on the cake by using a tablesoon. prepare the almond brittle: lay out ready 2 bigger pieces of baking paper. add the sugar to a pan or pot and let it liquify on middle heat. then add the slivered almonds and spread the mix with a tablespoon very quick on one of the baking papers. create sugar-threads: take with the backside of a tablespoon a bit of the remained sugar from the pan/pot and create sugar-threads by moving the spoon back and for above the second baking paper. let the brittle and threads cool down and break into pieces for decorating. arrange some almond brittle and fresh berries on the cake.



was wäre ein sonntag bloß ohne kuchen?! laura und ich lieben es sonntags kuchen zu essen, sei es morgens, mittags oder abends, zu irgendeiner tageszeit überkommt uns ein hieper.
heute haben wir also diesen leckeren glutenfreien johannisbeeren kuchen mit mandeln für euch.
eigentlich hatten wir den schon letzte woche gebacken und wollten ihn auch gleich für den blog fotografieren, aber so weit kam es erst gar nicht....der kuchen war nämlich schon so gut wie weggefuttert bevor er auch nur die chance hatte vor die linse zu kommen. oops :D 
aber es gibt schlimmeres als einen leckeren kuchen ein weiteres mal backen zu müssen und diesmal haben wir es auch geschafft ihn erst zu fotografieren und dann zu essen. ziemlich schlau, oder?!
mandeln und in kleinen mengen auch cashews sind übrigens die einzigen nüsse die laura gut verträgt - immerhin besser als gar nichts! wie sieht das denn bei euch aus? vertragt ihr trotz histaminintoleranz auch eine bestimmte nusssorte?
ob mit oder ohne nuss, wir hoffen jedenfalls euch gefällt der kuchen und wünschen euch noch einen schönen sonntag!

rezept
johannisbeerkuchen mit mandel
teig
180g johannisbeeren (am besten tiefgekühlt)
160g rohrzucker
40g mandelstifte
140g butter (zimmerwarm)
2 kleine eier (zimmerwarm)
0,5 vanilleschote
140g mehl (70g buchweizenmehl + 70g reismehl)
1 tl weinsteinbackpulver
mandelkrokant & dekoration
3-4 el zucker
50g mandelstifte
100-125g puderzucker
1 handvoll frische beeren

ofen auf 180grad (ober-/unterhitze) vorheizen. die butter mit dem zucker aufschlagen, nach und nach die eier und das mark der vanilleschote unterrühren. mehl und weinsteinbackpulver in einer separaten schüssel vermischen und in 3 teilen zu dem teig dazusieben und verrühren. die mandelstifte untermischen. eine kastenform einfetten und mit backpapier auslegen, und auf dem boden und an den seiten eine ca. 1cm dicke schicht teig anbringen. den rest des teiges mit den johannisbeeren vermischen und die form damit auffüllen. den kuchen für ca. 60-65min bei 180grad (ober-/unterhitze) backen. anschliessend 20min abkühlen lassen, dann aus der form heben und weiter auf einem kuchengitter komplett abkühlen lassen. etwas puderzucker mit ein bisschen milch zu einem dickflüssigen zuckerguss anrühren und mit einem esslöffen großzügig auf dem kuchen verteilen. den krokant zubereiten: zwei grössere stück backpapier bereitlegen. zucker in einer pfanne oder topf langsam erwärmen bis er flüssig wird und leicht braun, dann die mandelstifte unterheben und die masse sehr schnell mit einem löffel o.ä. auf einem stück backpapier verteilen und breitstreichen. auf dem zweiten backpapier zuckerfäden ziehen - einfach den rest des verbliebenen zuckers in der pfanne/topf mit der unterseite eines esslöffels aufnehmen und in geraden linien hin-und herbewegen. krokant und zuckerfäden auskühlen lassen und für die spätere deko in stücke brechen. 
einige stücke des mandelkrokants und frische beeren auf dem kuchen dekorieren.







Freitag, 15. August 2014

stuffed eight ball zucchini with millet, olives and creamy goat cheese

scroll down for german translation 

we just recognized that we posted a lot of sweet recipes recently. maybe it´s just because of summertime...i mean you have to deal with all the delicious fruits, right?! but now it was about time to show you something salty again.
we just couldn´t resist to buy this eight ball zucchini when we saw it in the organic supermarket. first of all it already looks beautiful, don´t you think so?! also laura & i love to eat zucchini and you can fill the round ones perfectly. if you are looking for a nice recipe for the weekend this is it! seriously it was really delicious!! so happy weekend guys & enjoy!


ingredients (for 6 eight ball zucchinis)
6 eight ball zucchinis
1 zucchini
12 olives (e.g. sort kalamata)
125g millet (boil-in-bag)
3-4 garlic cloves
1 onion
fresh herbs as thyme, basil, rosmary
1/2 tsp red bell pepper powder ("sweet")
1/2 tsp herbs-spice (e.g. "gute laune-gewürz" from sonnentor, contains "italian" herbs and different blossoms)
1 tsp honey
creamy goat cheese
olive oil
salt&pepper


cook millet as written on packing instruction. slice the cooking bag and spread in a big bowl. chop garllc and onion and add in a pan. cut the zucchini in small cubes, add to the pan, add some olive oil and the spices (sweet bell pepper powder + herbs spice). brown the vegetables for 6-7min, until the zucchini is almost done and stir in the honey. mix millet and vegetables in the bowl. chip the olives, fresh herbs and some creamy goat cheese and stir in the millet as well. add salt and pepper. cut off the "lid" of the rondinis and take out the inner pulp with a teaspoon so the rondini-sides/wall is not thicker than 5-7mm. coat the inside of the eight ball zucchinis with a bit olive oil plus salt & pepper. fill in the filling and coat now the outside and the "lid" with olive oil. put the lid back on top. preheat the oven at 180degrees (top-/bottomheat) and bake the eight ball zucchinis on a baking sheet covered with baking paper (or baking dish) together with some unpeeled garlic cloves for 40-50min (use a pointed knife to check the doneness of the eight ball zucchini).






der sommer hat uns wohl zu süßschnäbeln werden lassen. als wir neulich mal eine paar alte blogpost zurück gescrollt sind, haben wir erstaunt festgestellt, dass schon seit längerem nur süße rezepte zu finden sind. aber eigentlich kein wunder bei all den leckeren früchten die der sommer mit sich bringt, oder? 
jedenfalls war es wirklich mal wieder an der zeit euch etwas salziges mitzubringen & als wir neulich dann die rondini im bio-supermarkt entdeckt haben konnten wir auch nicht widerstehen. nicht nur, dass sie einfach schon schön ausssehen...laura und ich essen ja beide wahnsinnig gern zucchini, und die runde variante lässt sich auch noch so gut befüllen. also lasst es euch schmecken ihr lieben!

gefüllte rondini mit hirse, oliven & frischkäse

zutaten (für 6 stück)
6 rondini
1 zucchini
12 oliven (z.b. sorte kalamata)
125g hirse (im kochbeutel)
4 knoblauchzehen für die füllung
(4 knoblauchzehen für die auflaufform)
1 zwiebel
frische kräuter wie thymian, basilikum, rosmarin
1/2 tl paprikapulver edelsüß
1/2 tl kräutergewürz (z.b. "gute laune-gewürz" von sonnentor)
1 tl honig
ziegenfrischkäse/ziegenhonigrolle
olivenöl
salz&pfeffer

hirse laut packungsanleitung kochen und in einer großen schüssel auflockern. knoblauch und zwiebeln kleinschneiden und in eine pfanne geben. die zucchini in kleine würfel schneiden, in die pfanne geben, olivenöl und die gewürze (paprikapulver + kräutergewürz) dazu. alles für 6-7min anbraten, bis die zucchini fast durch ist, dann salzen und den honig unterrühren. gemüse unter die hirse mischen. oliven, frische kräuter und etwas ziegenfrischkäse kleinschneiden und unterrühren. salzen und pfeffern. die deckel der rondinis abschneiden und das innere mit einem kleinen löffel ausschaben, bis nur noch eine 5-7mm dicke wand übrigbleibt. rondinis innen mit olivenöl bestreichen und salzen&pfeffern. mit füllung befüllen und aussenhaut und deckel mit olivenöl bestreichen. die deckel wieder draufsetzen. ofen auf 180grad vorheizen und anschliessend rondinis auf backpapier oder in einer geölten backform mit ein paar ungeschälten knoblauchzehen für ca. 40-50min backen. (mit einem spitzen messer in die aussenwand stechen um den garpunkt zu prüfen.)












































Montag, 11. August 2014

design-stories: mondocubo ceramics







 we decided to start a new series on the blog, called design-stories. we had it in our minds since a long time already and now we finally get it started. obviously this new series will be all about design, we hope we can introduce you a lot of new table-ware and maybe also show the people behind or the way they work. let´s see! we are curious and excited how this 'design-stories' will develop.
a few weeks a go we met the lovely ilenia martini. ilenia has just moved from new york to berlin and as she also can't tolerate gluten we already had some great gluten- and histaminefree dinners together.
ilenia is a photographer as well so check out her blog and when you want to see some beautiful pictures from berlin make sure to check out her instagram as well. 
when ilenia  asked us if we want to photograph the beautiful ceramics from mondocubo for the blog 'sf girl by bay'  together, we immediatly agreed. i mean, these ceramics are just gorgeous, aren't they?!
the couple behind mondocubo, rosella and paolo, are originally from italy but moved to berlin and have their studio there now. 
the prototype for their ceramics was the traditional 'amalfi glass' from italy but they re-designed it in a much more modern way.if you want to know more about their way to work and see some pictures of their studio have a look here. happy monday guys!



heute möchten wir euch eine neue serie auf dem blog vorstellen: 'design-stories'. im header ist der begriff schon seit längerem untergebracht aber bisher konnten wir einfach keinen start finden. das ändert sich ab heute! ab jetzt soll sich unter der neuen kategorie alles rund um design drehen. wir möchten euch viel neues geschirr vorstellen, vielleicht auch die leute die dahinter stecken, deren arbeitsweise und arbeitsplätze. wir sind gespannt wo uns die neue serie hinführen wird und wie sie sich entwickelt. was haltet ihr davon?
vor ein paar wochen haben wir die wunderbare ilenia martini kennengelernt. ilenia ist gerade von new york nach berlin gezogen und verträgt genauso wie laura kein gluten. dadurch hatten wir mittlerweile schon mehrere sehr schöne gluten- und histaminfreie dinners zusammen. 
ilenia ist übrigens auch fotografin, schaut euch also unbedingt ihren blog an und wer gerne schöne bilder von berlin sieht, klickt auch auf ihren instagram-account.
als ilenia uns gefragt hat, ob wir gemeinsam mit ihr die keramik von mondocubo für den blog 'sf girl by bay' fotografieren möchten, waren wir nach einem kurzen blick auf die keramik sofort begeistert. ich meine, sind die becher und die karaffe nicht einfach wunderschön?!
hinter dem label mondocubo verbirgt sich das paar rosella und paolo. die zwei stammen aus ursprünglich aus italien, leben und arbeiten nun allerdings in berlin.
für ihre keramik haben sie sich am traditionellen 'amalfi glas' orientiert, dieses aber in einer weitaus moderneren art und weise re-designt.
wenn ihr mehr von ihrer arbeit und bilder von ihrem studio sehen wollt klickt hier.
einen schönen montag wünschen wir euch allen!










































Donnerstag, 7. August 2014

glutenfree white mousse au chocolate cake


scroll down for german translation
lovely tina from the blog tina´s tausendschön invited us for a great blogger-event. if you don´t know her blog yet, you should really go for it!
the idea was to create a dish that would fit perfectly on a white dinnertable. 
for every dinner you need a dessert, right?! so nora and i thought what could be better than white chocolate.
and this white chocolate mousse cake really is special. seriously: it was the best cake i ate since a while. really good job nora!! 
while we where shooting this cake we have been on the country-side with our friends marta and tomasz. so they where lucky enough to try the cake as well and i´m pretty sure they liked it so much as i did. actually we where eating the whole weekend and basicly every dish was SO good - but thats another story. 
so speaking again about the cake: the plum filling and the cherries on top give that certain something to it and if you are a lover of white chocolate you just really need to try it! 

ingredients (for a 16cm ø springform pan)
base:
125g biscuits (e.g. glutenfree rice-coconut-biscuits from Werz)
60g butter
(1-2tsp maple syrup, who wants)
plum jelly
500g plums
200ml water
15g sugar
1tl agaranta (organic gelling agent)
chocolate mousse
200g couverture chocolate
200ml heavy cream
2 egg whites
100g sugar
1 dash of salt
1 pk agaranta
garnish
50-100ml heavy cream
100g slivered almonds
100g couverture chocolate
1 handful cherries

for the cake base fill the biscuits into an airtight bag and crush them with a rolling pin or hammer. 
melt the butter, leave it cooling down for a second and mix then with the crushed biscuit (add the maple syrup as well). fill the "dough" into the springform pan, press it on the bottom and put it for 30min into the freezer. halfen and pit the plums, add them to a pot together with the water and sugar and bring everything to boil. let the plums simmer for 5min and sieve the plum-juice. bring the juice to boil again and let simmer for another 10-15min to condense it. then stir in the agaranta, bring to boil for 2min, take off from the stove, leave cool down for a few minutes and spread the jelly on the biscuit-base. put the springform pan to the fridge until the plum-juice is gelatinized. for the chocolate mousse whip first 100ml heavy cream together with 50g sugar and then whisk the two egg whites together with 50g sugar till stiff. put the whipped cream and the beaten egg whites into the fridge.
chop the couverture chocolate, fill it into a metal bowl and melt the chocolate by placing the bowl into a warm water bath (don't let get water into the bowl! - we took hot water from the tap, boiling water is to hot for white chocolate). now stir the agaranta in the left 100ml heavy cream, bring to boil for 1min and stir the thick agaranta-cream-mix quick in the couverture. fold in gently the beaten egg whites and subsequently the whipped cream. fill the mousse into the springform pan and leave in the fridge for 3-4hours. afterwards whip 50-100ml heavy cream (no sugar needed!), take off the springfrom pan and cover with an angled spatula the sides and top of the cake with a thin layer of whipped cream. leave the cake for a while in the fridge. prepare the cherries: chop 1-2tbsp of the slivered almonds into very small pieces, chop 100g couverture chocolate and melt it again in a hot water bath. dip the cherries one after the other into the couverture and spin them for a few seconds by holding the cherry at its stem (that helps, that the couverture is not getting to thick and the spinning creates a nice pattern on the cherries), toss some of the cherries in the chopped almonds. use a large plate covered with baking paper to place the cherries on it. leave the cherries for a while in the freezer until the couverture got hard. at the end garnish the cherries and maybe some slivered almonds on the cake top. 








































german translation
die liebe tina vom  tollen blog tina´s tausendschön hat uns zu einem ganz besonderem bloggerevent eingeladen. das thema ist weiß, bzw. es galt ein gericht zu kreieren, dass perfekt auf eine weiße dinnertafel passt. jede dinnertafel braucht bekanntlich auch ein dessert und nora & ich dachten uns sofort: was könnte da besser passen als weiße schokolade!
und diese kleine weiße mousse au chocolate torte ist wirklich richtig lecker!! ganz im ernst, ich habe lange nicht mehr eine so köstliche torte gegessen (und ich bin wirklich ein süßschnabel!)
als wir die torte geshootet haben, waren wir gerade mit unseren freunden marta und tomasz und auf dem land. die beiden glückspilze  konnten also gleich von der torte probieren und glaubt mir, sie waren nicht weniger begeistert als ich. die pflaumen füllung und die kirschen on the top geben der kleinen torte noch das gewisse etwas und falls ihr - so wie wir - liebhaber weißer schokolade seid, müsst ihr sie einfach probieren!! also nichts wie los, das deutsche rezept & noch ein paar mehr bilder gibt es heute bei unserer lieben tina.











































Donnerstag, 31. Juli 2014

red currant ice-cream



scroll down for german translation
we already told you that we can´t get enough ice-cream, right?!
so here you go for another one! this time with red currants instead of figs. laura´s lovely father gave us such a nice present...an ice-cream maker! so of course we had to test it and make more ice-cream immediatly :) it was so good and the white chocolate made it even more delicious. have you heard that people with a histamine-intolerance can tolerate white chocolate? do you have experiences with that? since we read about it, laura always tries to eat a little bit white chocolate and so far she feels pretty well.

ingredients:
500g red currants (fresh or frozen
400g curd
200g heavy cream
white chocolate for decoration
ca. 140g sugar (depends on your own taste of sweet)

puree the berries and strain them with a food mill or sieve. add the sugar to the fruit pulp. mix together with the curd. whisk the heavy cream and stir in the curd-fruit-mix (taste, if it's sweet enough). fill everything into an ice maker. when the ice-cream is done, serve them in some nice glasses and garnish with some pieces of white chocolate chunks.





von unserer eiscreme-sucht haben wir euch ja mittlerweile schon erzählt...hier ist also schon das nächste rezept! diesmal allerdings mit roten johannisbeeren, anstelle von feigen. laura´s vater hat uns netter weise eine eismaschine geschenkt, die wir natürlich sofort austesten mussten...das eis hat wirklich sehr gut geschmeckt und mit der weißen schokolade on top war es einfach perfekt! wir haben euch ja bereits erzählt, dass wir jetzt schon öfter gelesen haben, dass histaminintolerante event. weiße schokolade vertragen. hat jemand von euch damit schon erfahrung? laura versucht jetzt jedenfalls immer öfter ein bisschen weiße schokolade zu essen und bisher bekommt es ihr sehr gut! 

zutaten:
500g rote johannisbeeren
400g quark 
200g schlagsahne
weiße schokolade zur deko
ca.140g zucker (je nach dem wie süß du es magst)

die beeren pürieren und durch ein sieb oder die "flotte lotte" passieren. den zucker zum fruchtmuß geben. dies zusammen mit dem quark verrühren. die sahne aufschlagen und unter die frucht-quark-masse heben (probieren ob es süß genug ist!).
dann alles in die eis-maschine geben. wenn das eis fertig ist, in schönen schälchen anrichten und weiße schokosplitter überstreuen.
bon appétit!